Nachdem die Flugzeugentwicklung während und nach dem ersten Weltkrieg immer größere Fortschritte machte, stand die Fliegerabwehr immer größeren Herausforderungen entgegen.

Flugzeuge wurden schneller, wendiger und flogen immer höher.

Um solche Ziele noch effizient bekämpfen zu können genügten keine manuellen Messungen und Rechnungen mehr. Die nötigen Berechnungen mussten automatisiert werden.

Bereits in den 1920er Jahren wurden daher mechanische Analogrechner entwickelt, welche bis zum Ende des zweiten Weltkriegs bis zur Perfektion weiterentwickelt wurden:

Kommandogeräte!

Bedient wurden sie von den Soldaten der Flugabwehr und gewartet von den technisch exzellent ausgebildeten Soldaten der Luftnachrichtentruppe!

Raumbildentfernungsmesser 4mEm(R)40
Ein Raumbildentfernungsmesser 4mEm(R)40 auf einer Postkarte aus dem Jahr 1938

 

In den folgenden Artikeln werden die Entwicklung, Funktionsweise und Modelle genauer erläutert:

 

 

Kommandogeräte - Einführung in Funktionsweise und Geschichte

Kommandogeräte - Einführung in Funktionsweise und Geschichte

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.