Bitte beachten Sie, dass sich dieser Artikel derzeit noch im Aufbau befindet. Er wird in den nächsten Tagen fertiggestellt.

Fu 30aDie Kiste für das Fu 30 (später Fu 30a) beherbergte das sogenannte Richtgerät, welches zur Funkpeilung benötigt wurde.

Was Funkpeilung ist, können sie hier nachlesen: Peilgeräte, Peilung und Funkpeilung

Jeder Peilsender musste, bevor er seinen Dienst aufnehmen konnte, korrekt gegen Norden kalibriert werden. Nur, wenn der Peilsender genau ausgerichtet war, konnte sichergestellt werden, dass die gefundene Richtung auch korrekt auf die entsprechende Karte übertragen werden konnte. Eine Ungenauigkeit konnte hier fatale Folgen für die Peilergebnisse haben.

Alle tragbaren, nicht stationäre Peilsender nutzten zur Kalibrierung das Richtgerät in der Fu 30 Kiste.

Für die genaue Beschreibung nutze ich als Quelle die Bedienungsanleitung des Richtgeräts:

 

Bestandteile des Richtgeräts

Das Richtgerät bestand aus zwei Geräteteilen. Aus dem Richtkreis und dem Richtaufsatz.

Der Richtkreis mit Magnetangel und Teilkreis wurde auf ein Gestell montiert (Typischerweise ein "Dreibein", wie z.B. das Gestell 31). Er wurde in 40 - 60m seitlicher Entfernung zum Peilsender aufgestellt.

Der Richtaufsatz wird auf den konischen Zapfen des Funkpeilers aufgesetzt.

 

Funktionsweise und genaue Erläuterung der Geräteteile

Bezüglich der Funktionsweise möchte ich gerne komplett aus der Beschreibung des Richtgeräts zitieren, da man es besser und einfacher kaum ausdrücken kann:

Beide Geräteteile sind mit Nachtbeleuchtung und Blaulicht ausgerüstet. Mit dem Richtkreis wird unter Verwendung der Karte nach der Magnetnadel oder nach Geländepunkten die gewünschte Richtung (z.B. Nordrichtung) aufgenommen. Mit Hilfe der Kreisteilung am Richtkreis und am Funkpeiler und durch gegenseitiges Anvisieren wird eine aufgenommene vom Richtkreis auf den Funkpeiler übertragen.

Die Geräte sind aus einer Spezial-Leichtmetall-Legierung von großer Festigkeit gefertigt. Für bestimmte, dem Verschleiß unterliegende Teile kommt Messing oder Bronze zur Anwendung. (Übrigens aus dem Grund, dass magnetische Metallteile das Ergebnis verfälschen würden)

Weiter werden nun die einzelnen Bauteile und deren Funktion beschrieben:

 

1. Der Richtkreis

Fu 30a Richtkreis Beschreibung1Fu 30a Beschreibung 2

Fernrohr: Einfaches, astronomisches, regensicher abgedichtetes Prismenfernrohr (a) mit ca. 4- facher Vergrößerung, Ramsden- Okular mit fest eingebautem Zielstachel, welcher in der Durchsicht bei Tage schwarz, bei Nachtbeleuchtung (siehe weiter unten) weiß erscheint. Durch Drehen des Okulars lässt sich der Zielstachel scharf einstellen, wobei das Auge vor die Mitte des Okulars zu bringen ist. Freie Öffnung des Objektivs 17mm. Der Einblick bleibt stets horizontal, das Objektiv kann bis zum Zenith gekippt werden.

Fernrohrträger: Auf zylindrischem Zapfen drehbar und festklemmbar durch eine Klemmschraube (b) mit Feinstellung (c). Er trägt den Nonius zur Ablesung des Kreises, die Dosenlibelle (d), die Beleuchtungslampe mit Schalter (e), eine Blaulichtscheibe (f) und eine schwarz- weiße Zielscheibe (g) zum Anzielen vom Funkpeiler aus mit Hilfe des Richtaufsatzes.

Dosenlibelle: Empfindlichkeit ca 25 - 28 Min, für 2mm +- 0,5mm Blasenweg, Luftblase 3 - 4mm, Einstellkreis 5mm.

Teil-Kreis: Er ist als Deckel für das Magnetnadelgehäuse ausgebildet und wird mit 4 Schrauben auf demselben befestigt. Kreisteilung in 360 ganze Gerade, jeder zehnte Grad beziffert. Noniusablesung 5 Min.

Magnetnadel: Mit schräg nach unten abgebogenem Zeiger. Ableseskala auf elfenbeinfarbigem Spezial-Kunststoff, geneigt angeordnet. Entlastung der Magnetnadel selbsttätig unter Ablenkung von der 0- Stellung. Einschaltung durch Druck auf einen Schwenkhebel (h) unterhalb des Magnetnadelgehäuses.

Nachtbeleuchtung: Die Einstellung der Magnetnadel wird durch Einschalten der Beleuchtung nicht verändert. Steckeranschluss für 2,5 Volt unverwechselbar. (Übrigens durch unterschiedliche Größe der Steckeranschlüsse) Schalter und Zwerglampenfassung kombiniert in Schalterfassung (e). nur eine Zwerglampe (Swanfassung) 2,5 Volt 0,2 Ampere beleuchtet mit direktem Licht: 1) Das Zielabkommen, 2) die Blaulichtscheibe, 3) die Dosenlibelle (von unten), 4) den Nonius, und mit indirektem Licht 5) die Magnetnadelablesung.

 

2. Der Richtaufsatz

Fu 30a Richtaufsatz

Fernrohr: (a) Identisch wie beim Richtkreis

Fernrohrträger: Dient zum Aufsetzen auf den Konus des Peilers und wird mit der Rändelschraube (b) festgezogen. Er trägt eine Einstell-Marke (c) für richtige Einstellung zu dem Kreis des Peilers, ferner eine schwarz-weiße Zielscheibe zum Anzielen vom Richtkreis aus, die Beleuchtungslampe mit Schalterfassung (e), die Blaulichtscheibe und den Steckeranschluss.

Nachtbeleuchtung: Steckeranschluss für 2,5 Volt unverwechselbar. Nur eine Zwerglampe 2,5 Volt, 0,2 Ampere in Schalterfassung (e) für Zielabkommen, Blaulichtscheibe und Einstellmarke (c).

 

Inhalt des Fu 30 Transportkastens

Der Transportkasten hatte folgenden Inhalt:

  • 1 Richtkreis mit 1 Glühlampe 2,5 Volt
  • 1 Richtaufsatz mit 1 Glühlampe 2,5 Volt
  • 5 Reserve-Glühlampen 2,5 Volt
  • 2 Verbindungskabel , zwei x 2,5qmm, 1,25m lang, Steckbuchse 20mm unverwechselbar mit 2 Kabelschuhen
  • 1 Senklot mit Schnur
  • 1 Putztuch
  • 1 Klarinoltuch in Tasche
  • 1 Schraubenzieher für Elektrotechniker
  • 1 Haarpinsel flach
  • 1 Gerätebeschreibung

Wie man schnell erkennen kann, war bei dem Fu 30 direkt alles enthalten, um auch im Notfall die Glühlampen auszutauschen oder kleinere Reparaturen vorzunehmen.

 

Hersteller

Als Hersteller des Richtgeräts ist nur der Optikhersteller Ertel bekannt. Daher wird das Richtgerät auch oft "Ertelgerät" genannt.

 

Worin liegt der Unterschied zwischen dem Fu 30 und dem Fu 30a Set?

Wie man aus dem Beitrag "Fu Transportkasten - Allgemeines" herauslesen kann, handelt es sich bei den Fu- Kisten mit dem Zusatz "a" um Kisten mit dem identischen Inhalt, jedoch in wesentlich kleinerer Größe. Wahrscheinlich diente dies zur Einsparung von Rohstoffen und gleichzeitig mehr Stauraum.

Die Fu30a- Sets scheinen ab ca 1941 aufzutauchen. Zumindest sind mit keine früheren Versionen bekannt.

Doch nicht nur die Größe der Kiste hat sich geändert, denn der Richtaufsatz und der Richtkreis sind einfacher gefertigt und haben daher ein minimal anderes Aussehen.